Druck­be­häl­ter

Seit Mai 2002 dür­fen in der gesam­ten Euro­päi­schen Uni­on aus­schließ­lich Druck­ge­rä­te in Ver­kehr gebracht wer­den, die den Anfor­de­run­gen der Druck­ge­rä­te­richt­li­nie (DGR) genügen.

Die Richt­li­nie legt die wesent­li­chen Sicher­heits­an­for­de­run­gen an Druck­ge­rä­te fest und beschreibt die Ver­fah­ren zur Bewer­tung der Über­ein­stim­mung mit der DGR.

Jeder Druck­be­häl­ter wird vor der Inbe­trieb­nah­me, einer nach der DRG beschrie­be­nen Kon­for­mi­täts­be­wer­tung unter­zo­gen. Dar­über hin­aus sind auch Auto­kla­ven nach aus­län­di­schen Vor­schrif­ten z.B. ASME lieferbar.

Wir bie­ten Druck­be­häl­ter in allen Druck­be­rei­chen bis 14.000 bar an.

Tech­ni­sche Ein­zel­hei­ten, wie z.B. das Dich­tungs­sys­tem, wer­den von uns nach den Betriebs­be­din­gun­gen (Medi­um, Tem­pe­ra­tur usw.) ausgelegt.

Zube­hör: Hei­zun­gen, Rüh­rer, Schütt­ler, Aus­klei­dun­gen und ande­re Erwei­te­run­gen sind auf Anfra­ge lieferbar.

Trenn­ge­fä­ße tren­nen zwei Flu­ide in einem Zylin­der durch einen Kol­ben. Auf bei­den Sei­ten des Zylin­ders herrscht der glei­che Druck.

Trenn­ge­fä­ße wer­den ein­ge­setzt, wenn der Druck einer pro­blem­los zu pum­pen­den Flüs­sig­keit, z.B. Was­ser oder Hydrau­lik­öl, auf eine schwie­rig zu pum­pen­de Flüs­sig­keit oder Gas über­tra­gen wer­den soll. 

Bei der Über­tra­gung auf Gas ist dies häu­fig preis­güns­ti­ger als ein Kom­pres­sor und es kön­nen grö­ße­re Ver­dich­tungs­ver­hält­nis­se rea­li­siert wer­den. Explo­si­ve und kor­ro­si­ve Gase kön­nen siche­rer ver­dich­tet werden.

Da zwi­schen bei­den Sei­ten der Kol­ben­dich­tung kein Dif­fe­renz­druck besteht, hat die­se in der Regel eine lan­ge Lebensdauer.

Trenn­ge­fä­ße fer­ti­gen wir in Grö­ßen von weni­gen cm³ bis zu 200 Litern und Drü­cken bis 16.000 bar